Archive for the ‘Solidarität’ Category

[ALLE] Getting Caught: Schickt eure Geschichten, als ihr nicht entkommen konntet

Tuesday, September 18th, 2018

Quelle: north shore, übersetzt von ABC Wien

Es passiert. Wenn du an Grenzen gehst, um neue Wege des Zurückschlagens zu finden, wirst du früher oder später erwischt werden. Aber das ist nicht das Ende der Welt.

„Als mein Haus zum ersten Mal durchsucht wurde, war es 3 Uhr morgens. Ich war ganz in schwarz mit einer Sporttasche über der Schulter, die komplett voller Brechstangen, Bolzenschneider und Handschuhen war, und ich war auf dem Weg nach draußen. Durch die Fenster allerdings sah ich blinkende Lichter und dann die Schatten von Polizisten, die mit Hunden auf unserem Rasen hin und hergingen. Sie hatten die Straße gesperrt.“

(more…)

[Russland] Arman Sagynbayev: “Ich wurde vom FSB gefoltert”

Tuesday, September 18th, 2018

Quelle: 325, übersetzt von ABC Wien

„Aus der Box kamen zwei Drähte“: Der im Penza-Petersburg „Terrorismus“ Fall verdächtigte Arman Sagynbayev berichtet von Folterungen des FSB [1] mit Elektroschocks im Minivan

Antifaschist und Anarchist Arman Sagynbayev, der im Rahmen des Pensa-Petersburg „Terrorismus“ Falls verhaftet und in Untersuchungshaft genommen wurde, hat bis vor kurzem seine Schuld eingestanden. Am 04. September zog er sein Geständnis zurück und erklärte, dass er gefoltert wurde, um gegen sich selbst und andere in diesem Fall verhaftete junge Männer auszusagen und danach zu große Angst hatte, gegen die Ermittler des Falls vorzugehen. Sein Verteidiger hat ein Statement an den russischen Bundesuntersuchungsausschuss (Federal Investigative Committee) gesandt. Mediazona [2] hat Sagynbayevs Aussage, die er seinem Anwalt vorgelegt hat, veröffentlicht. Er berichtet darin, wie FSB-Agenten ihn nach seiner Festnahme in Petersburg folterten.

(more…)

[Frankreich] Solidarische Brandstiftung in Paris

Tuesday, September 18th, 2018

Quelle: aus dem herzen der festung

Eine Person im Knast in Limoges¹, zwei mit richterlichen Auflagen in Ambert², Einschüchterungsversuche, mehrere Hausdurchsuchungen (die letzte im August in Grenoble). Bullen und Richter*innen versuchen, Menschen ausfindig zu machen, von denen sie glauben, für gewisse direkte Aktionen verantwortlich zu sein.

Für unseren Teil denken wir, dass, wenn Subversive im Visier des Staates stehen, es auch an anderen, an uns, liegt zu handeln, nicht wegzuschauen, zu zeigen, dass sie nicht alleine sind, dass die Repression uns nicht aufhalten wird.
In der Nacht vom Dienstag, 11. September haben wir an der rue Coriolis (12. Arrondissement) zwei Lieferwagen und ein Nutzfahrzeug der Stadtverwaltung von Paris angezündet.

(more…)

[Deutschland/Salzburg] Brief von Thomas zum S20 Gipfel

Monday, September 17th, 2018

Solidarische und kämpferische Grüße nach Salzburg, hier aus dem süddeutschen Freiburg!

Auch im Knast wird der Protest gegen den Summit in Salzburg solidarisch verfolgt. Obwohl uns Gefangenen leider wenig mehr bleibt, als Euch kämpferische Grüße zu senden, denn vor Ort teilzunehmen ist uns verwehrt.

Proteste gegen solche Gipfelveranstaltungen werden immer mal wieder kritisch hinterfragt. Was bringt es denn, so heißt es, gegen den Gipfel auf die Strasse zu gehen?

Ich denke, auch Zeichen sind wichtig. Und der Protest in Salzburg ist ein solches Zeichen. Eines für einen bunten und lebendigen Widerstand gegen das neoliberale Regime des Kapitals. Ohne diesen Widerstand würde nämlich eine wichtige Stimme fehlen. Scheinbar widerspruchslos würden sich die Wirtschaftsbosse und Regierungsvertreter treffen können, um in den Hinterzimmern der Luxushotels und Konferenzräume ihre ausbeuterischen und unterdrückerischen Pläne detailliert erörtern zu können.

(more…)

Die Gefangenenliste gibt es nun auch als PDF-Datei

Sunday, September 16th, 2018

Wir haben unsere Gefangenenliste nun auch als PDF-Datei auf unserer Seite, so dass ihr die Liste bequem downloaden und ausdrucken könnt!

Die PDF-Liste wird ebenfalls wie die Online-Liste mindestens einmal im Monat aktualisiert.

Was jeweils genau aktualisiert wurde (ob nur eine Adresse oder gleich eine komplette Seite) werden wir in einem Änderungsprotokoll zur besseren Übersicht festhalten. So müsst ihr eure ausgedruckte Liste nicht komplett neu ausdrucken oder mühsam alles abgleichen, sondern könnt einfach anhand des Datums des Änderungsprotokolls sehen, welche Seiten abgeändert oder ausgetauscht/neu gedruckt werden sollten.

Und denkt dran: Jeden letzten Donnerstag im Monat ist die wundervolle Schreibwerkstatt zum gemeinsamen Schreiben an Gefangene!

[Deutschland] G20: United We Stand! | Samstag, 22.09., 16 Uhr, Knast Holstenglacis | Sonntag, 07.10., 14 Uhr, Knast Billwerder

Saturday, September 15th, 2018

Quelle: political prisoners

Unsere Solidarität gegen ihren Knast!

Niemand allein!

In der Holstenglacis:

Kommt zur Kundgebung am Samstag, 22.09.18 um 16:00 Uhr zum Haupteingang des Knasts Holstenglacis.

Seit 26.Juni sitzen 2 Freunde aus Frankfurt/Offenbach wegen NoG20-Ermittlungen in U-Haft hier in Hamburg. Ihr Prozess wird voraussichtlich Ende Oktober/Anfang November beginnen. Wir wollen sie nicht allein lassen, nicht stumm bleiben, sondern laut und sichtbar!

(more…)

[Deutschland] Hambacher Forst: Wie unterstütze ich mein Kind/Mitbewohni/Angehörige anonym im Knast?

Saturday, September 15th, 2018

Quelle: abc rhineland

Immer wieder werden Aktive aus dem Umfeld der Wald und Wiesenbesetzung “Hambacher Forst” für unbestimmte Zeit in Untersuchungshaft gesteckt. Dabei werden die Inhaftierten aus ihrem Alltag & ihren Kämpfen, aus ihrem Umfeld & von ihren Liebsten, Freunden und Familie – gerissen. Vielen Aktiven vor Ort ist es wichtig ihre persönlichen Daten, sensible Informationen und Kontakte vor der erwarteten Repression zu schützen. Gerade bei Mitbewohnis* und Familie* sind sie dabei auf besondere Unterstützung angewiesen – vor allem bei Ermittlungen, Haft und Anquatschversuchen.

Der folgende Text soll Anregungen und Möglichkeiten geben, diesen Wunsch zu unterstützen – egal wie viel die Person selbst von sich Preis gibt.

(more…)

[Deutschland] Hambacher Forst: Prozessbericht 1. Verhandlungstag MAYA/ „KIM NEULAND“

Thursday, September 13th, 2018

Quelle: abc rhineland

Bericht vom „Kim Neuland” Prozess am 06.September 2018 + + + Nächster Prozesstermin: Freitag, 14.September 2018, 09:15 Uhr, Amtsgericht Düren, August-Klotz-Str. 14, 52349 Düren + + +  

Vor dem Amtsgericht in Düren wartete treuherzig eine Hundertschaft der Polizei um die Prozessbesuchenden durch den VIP Eingang um die Ecke zu lotsen. Dort wurden eifrig die Daten aufgenommen indem Ausweise kopiert wurden, (welche Abends wieder vernichtet werden sollten), neugierig die Taschen und dazugehörige Personen durchsucht und diese feierlich durch den Metalldetektor geschleust.  

(more…)

[Deutschland] Lisa: “In Erinnerung an unseren großen Freund und Gefährten Vaso”

Thursday, September 13th, 2018

Quelle: panopticon

In Erinnerung an unseren großen Freund und Gefährten Vaso

Brief aus dem Knast Willich II, Deutschland

“Es gibt Todesfälle die kaum wie eine Feder schwer wiegen. Andere sind wie Berge…“

Ich empfinde das es ein dunkler und grauer Moment voller Schmerz ist, weil eine so besondere Person verloren gegangen ist. Ein höchst solidarischer Kämpfer und ein guter Mensch wie es Vaso war. Es gibt wenige Gefährten unter uns, die so wie er involviert, motiviert und kämpferisch waren. Auch in harten und komplizierten Situationen, war er fähig seine geliebten Freund*innen und Gefährt*innen zum Lachen zu bringen und hatte immer viel Humor für sie übrig. Gleichzeitig blieb er engagiert und kohärent mit dem libertären und anarchistischen Kampf, und gegen die Feinde der Freiheit; der Staat, die Nazis und das kapitalistische System.

(more…)

[Ungarn/Röszke11] Berufungsprozess gegen Ahmed H.

Monday, September 10th, 2018

Kam per Mail

“Wenn sie mich bestrafen können, dann kann es jede*n treffen”

Am 20.9. geht der Prozess gegen Ahmed am Berufungsgericht von Szeged weiter – zum 2. Mal

Adresse: Szegedi Ítélőtábla (Berufungsgericht)
6721 Szeged Sóhordó utca 5
Beginn 9h

Ahmed H. wurde wegen “Terrorismus” in Ungarn zuletzt zu 7 Jahren Haft verurteilt, weil er im September 2015 mit tausend anderen Geflüchteten am Grenzübergang Röszke (Serbien/Ungarn) gegen die plötzliche Schließung der Grenze protestierte. Ahmed dient Orbán und seiner rechten Partei Fidesz als Sündenbock für ihre rassistische Politik gegen Geflüchtete. Der letzte Prozess in 1. Instanz fand im März 2018 statt (siehe unseren Prozessbericht auf www.freetheroszke11.weebly.com) kurz vor den Parlamentswahlen statt, aus denen Orbán als satter Sieger hervorging. Gegen das Urteil zu 7 Jahren Haft (statt zuvor 10 Jahren) legten Verteidigung und Staatsanwalt Berufung ein. Nun wird das Berufungsgericht zum zweiten Mal entscheiden.

(more…)

A-Radio vom 9.9.2018 nachhören: Forensische Psychiatrie in Deutschland

Monday, September 10th, 2018

Link zur Sendung: A-Radio-Wien

Um das geht es: Ihr hört einen Mitschnitt der Veranstaltung, die am 27. April 2018 im Wiener EKH im Rahmen des ABC-Soli-Festivals stattfand.

Die Kriminalität nimmt nicht zu, sie wird anders bewertet. Im Namen des konstruierten Sicherheitsbedürfnis verurteilt die Justiz immer öfter für Bagatelldelikte zu forensischer Unterbringung. Ein repressives Regime voll von Zwangsbehandlungen, Unterdrückung, Normierung, Anpassung. Im Maßregelvollzug wird durch Pflegepersonal, ÄrztInnen, TherapeutInnen, GutachterInnen, getarnt als „Helfende“ und „Heilende“ mit der „erkrankten Psyche“ „gearbeitet“ und somit der eigene Job legitimiert. Sie entscheiden letztendlich, wann Gefangene geheilt sind und was das bedeutet. Ein Spiel auf Lebenszeit der Gefangenen. Sehr viele Menschen sitzen Jahre, viele Jahrzehnte lang im Maßregelvollzug fest, fast immer sehr viel länger, als wenn sie, statt schuldunfähig oder eingeschränkt schuldfähig in den Maßregelvollzug, in ein Gefängnis gekommen wären.

Außerdem geht es um die Möglichkeiten der Unterstützung von Betroffenen, die Rolle von Anti-Psychiatrie-Positionen innerhalb von sogenannten Anti-Knast-Kämpfen und um die Patient_innenverfügung, ein Versuch zu mehr Selbstbestimmung innerhalb ärztlicher Hierarchien zu finden.

Am Ende hört ihr das Lied von Hannes Wader “Hotel zur langen Dämmerung”. Passend dazu gibt es eine Radiosendung aus dem Jahr 2008 mit psychiatrie-kritischen und zum Großteil unveröffentlichten Liedern, die auf der Seite von Radio Fro zu finden ist. Absolute Empfehlung.

Merken

[USA] Dringender Aufruf zu Aktionen zum Schutz der Häftlinge in Pennsylvania

Friday, September 7th, 2018

Quelle: freiheit für mumia

Am Mittwoch, den 29. August begann ein staatsweiter Einschluss aller Häftlinge in den Gefängnissen Pennsylvanias. Der Sekretär des Strafvollzugsministeriums John Wetzel erklärt, dieser Einschluss sei ZEITLICH UNBEGRENZT. Während dieser Zeit sind die Gefangenen 24 Stunden lang eingesperrt – Essen in den Zellen, kein Hofgang, beschränkte Duschmöglichkeiten, keine Besuche, keine Anrufe, keine Post.

Das ist Einzelhaft für sämtliche Staatsgefangenen und bringt sogar noch mehr Beschränkungen mit sich als “im Loch”. Ausser Anwaltspost ist keine Kommunikation zwischen den Gefangenen und der Aussenwelt erlaubt. Das stellt eine Gefahr für alle Häftlinge dar.

(more…)

[Deutschland] Hambacher Forst: Tag X ist da! Wie werde ich akitv?

Thursday, September 6th, 2018

Quelle: hambacher forst

Tag X ist da! Wie werde ich aktiv?

Edit: Jetzt ist die Polizei wieder aus dem Wald raus, es ist noch nicht abzusehen, wann wieviel geräumt und gerodet wird. Trotzdem sind die Barrikaden und Bodenstrukturen weg und wir wissen nicht, wann die Polizei und RWE wieder in den Wald kommen wird um zu räumen. Die Rodungsarbeiten jedoch sind auf den 14.10. nach hinten verschoben wurden. DAS HEISST NICHT, DASS NICHT TROTZDEM GERÄUMT WIRD! Kommt also alle und bringt Baumaterial, haltbares Räumungsessen und radikale gute Laune mit.

(more…)

[Wien] Veranstaltungen zum International Anarchist Defense Fund

Thursday, September 6th, 2018

Vorstellung des International Anarchist Defense Fund

Seit Anfang des Jahres gibt es den International Anarchist Defense Fund und damit eine neue kollektive Unterstützungsstruktur, die sich als Ziel gesetzt hat Anarchist*Innen auf der ganzen Welt, die aufgrund ihrer politischen Ideen oder Aktivitäten in Not geraten sind, zu unterstützen. Außer finanzieller Unterstützung ist ein Netzwerk wie der A-Fund eine ausgezeichnete Möglichkeit Informationen über Repressionsfälle auszutauschen. Wir möchten euch kurz diese neue Solidaritätsstruktur vorstellen, wie ihr mitmachen könnt bzw. wird es auch die Möglichkeit geben dem A-Fund vor Ort beizutreten.

Bis alle frei sind!

https://afund.antirep.net

27.09. | 20 Uhr | EKH | Wielandgasse 2-4 | 1100

30.09. | 20 Uhr | A-Café | Perpetuum Mobile | Geibelgasse 23 | 1150

11.10. | 21 Uhr | Bikekitchen | Goldschlagstraße 8 | 1150

[Deutschland] 1. Prozesstag gegen „Kim Neuland“ (Hambacher Forst)

Wednesday, September 5th, 2018

Quelle: abc rhineland

Am Donnerstag dem 6. September 2018 um 09.15 Uhr beginnt der Prozess gegen die Aktivistin Maya, die von Polizei und Justiz als „Kim Neuland“ bezeichnet wird, im Zusammenhang mit dem Widerstand im Hambacher Forst. Im Dezember 2016 wurde sie deshalb für 17 Tage ihrer Freiheit durch Untersuchungshaft beraubt.

Es wird der erste Prozesstag von dreien vor einem Schöffengericht am Amtsgericht Düren sein. An diesem Tag sind sechs Zeug*innen geladen.

Treffpunkt vor dem Gebäude: 6. September 2018, 9.00Uhr AG Düren, August-Klotz-Str. 14, 52349 Düren

(more…)

[weltweit] Eine globale Sicht auf die Repression: Der Gefängnisstreik und die Solidaritätswoche mit anarchistischen Gefangenen

Wednesday, September 5th, 2018

Quelle: its going down, Übersetzt von ABC Wien

In den Vereinigten Staaten ist ein praktisch noch nie dagewesener Gefängnisstreik im Gange, der neue Paradebeispiele für die Koordination zwischen Kämpfen in Gefängnissen und Haftanstalten und der Solidarität mit denen hinter Gittern schafft. In der Zwischenzeit ist vom 23. bis 30. August die sechste jährliche Solidaritätswoche mit anarchistischen Gefangenen, in der Anarchist*innen auf der ganzen Welt solidarische Kämpfe in verschiedenen Ländern und Kontinenten koordinieren. Wir sind der festen Überzeugung, dass jede*r Gefangene ein*e politische*r Gefangene*r ist, und dass der beste Weg anarchistische Gefangene zu unterstützen darin besteht, eine Bewegung gegen den Komplex aus Gefängnis und Industrie (prison-industrial complex) zu schaffen. Gleichzeitig ist die Woche der weltweiten Solidarität auch eine großartige Möglichkeit, von unseren Gefährt*innen aus anderen Teilen der Welt Informationen über die verschiedenen Repressionsstrategien, die die unterschiedlichen Regierungen heutzutage anwenden, zu bekommen und wie diesen entgegengewirkt werden kann.

(more…)

[Wien] Solifoto für anarchistische Gefangene

Sunday, September 2nd, 2018

Im Rahmen der Soliwoche für gefangene Anarchist*innen gab es Wien zwei Veranstaltungen von ABC Wien. Dabei ist am Donnerstag nach dem gemeinsamen Filmschauen dieses Solifoto entstanden!

Auf der Seite https://solidarity.international/ gibt es einen Überblick über Veranstaltungen und Aktionen die im Laufe der Soliwoche stattgefunden haben.

Bis alle frei sind!

 

[Deutschland] Thomas Meyer-Falk: “Grüße an die Aktivistinnen und Aktivisten im Hambacher Forst aus Freiburgs Knast”

Sunday, September 2nd, 2018

Quelle: indymedia

Solidarische und herzliche Grüße hier aus dem Süden Baden-Württembergs, aus dem Gefängnis. Euer ungebrochener Widerstand gegen die zukunftsvergessene Politik von Energieunternehmen, wie auch der Politik ist schlicht und ergreifend verantwortungsvoll im besten Wortsinne! Ihr gebt ihnen jene Antwort die ihr aggressives Vorgehen erfordert.

Ihr steht zudem stellvertretend für die künftigen Generationen, die nämlich eines Tages auf 2018 und die Jahre davor zurück schauen und nicht begreifen werden, wie Wirtschaft und Politik der heutigen Zeit die Natur derart rigoros vernichten konnte und auch wollte! Einzig getrieben von ökonomischen Interessen, dem Aktienkurs, den exorbitanten Gehältern und Boni-Zahlungen für die Manager im Falle der Steigerung besagten Aktienkurses.

(more…)

Bruchstellen #38 online!

Sunday, September 2nd, 2018

Inhalt:

*[Schweiz] Besetzung gegen die Gefängnisse

*[Deutschland] Go In bei Senatsverwaltung für Justiz

*[Italien] Poster zur Operation “Scripta Manent”

*[Italien] Aufruf zur finanziellen Unterstützung für die Kamerad*innen der Operation Scripta Manent

*[Frankreich] Unfreiwilliges Ende der Klandestinität für Loic in Nancy

*[Deutschland] Briefe von Lisa und Hülya – Das ist Knast

*[Indonesien] Update zum Prozess der anarchistischen Gefangenen aus Yogyakarta

*[England] Brief von Sam

*[Schweiz] Flaschenpost an den Tattoo Circus 2018 in Zürich

*Kurznachrichten

[Niederlande] Den Haag: Transparente aus Solidarität mit anarchistischen Gefangenen

Saturday, September 1st, 2018

Quelle: contra info

Heute am letzten Tag der 6. Anarchistischen Woche der Solidarität mit anarchistischen Gefangenen wurden drei Transparente in Den Haag, den Niederlanden, aufgehängt.

Die letzte Woche war es das sechste Mal, dass die internationale Woche aus Solidarität mit anarchistischen Gefangenen stattfand. Mit wachsender Repression gegen Anarchist*innen in Europa und darüber hinaus, ist es wichtig weiterhin Solidarität mit anarchistischen Gefangenen zu zeigen. Nicht nur während dieser Woche, sondern immer.

Solidarität mit allen Gefangenen. Reißt die Gefängnisse ein.

Für den Anarchismus!

(more…)

[Deutschland] Fall Nero: Wenn Behördengänge zu Terror erklärt werden

Saturday, September 1st, 2018

Quelle: verfahrengebiet

Der sogenannte demokratische Rechtsstaat beschreibt sich selbst als von den Stimmberechtigten gewähltes Parlament, in diesem Fall das Abgeordnetenhaus von Berlin, welches für die einzelnen Bereiche Senatoren und Senatorinnen ernennt, die den jeweiligen Senatsverwaltungen vorstehen. Die Senatsverwaltung für Justiz soll demnach eine durch die Wähler_innen legitimierte Behörde sein, mit Öffnungszeiten in denen die dort beschäftigten Beamt_innen für die Regierten ansprechbar sind. Dafür hat die Senatsverwaltung ein Organigramm veröffentlicht, so weiß jede/r an wenn man sich für welches Anliegen wenden kann.

(more…)

[USA] Gefangenenstreik 2018

Wednesday, August 29th, 2018

Quelle: ggbo berlin

Solidarität mit dem Gefangenenstreik gegen die Knastsklaverei in den USA!

Die Arbeitsstreikbewegung der Knastsklaven

Seit den 70er Jahren hat in den USA ein massiver Ausbau des Gefängniswesens stattgefunden. Immer strengere Gesetze zielen auf die Masseninhaftierung v.a. der schwarzen, farbigen, migrantischen und armen Bevölkerung der USA. Die Zwangsarbeit hinter Gittern hat ihre rechtliche Grundlage im 13. Artikel der US-amerikanischen Verfassung. Mit diesem Artikel wurde 1865 eigentlich die Sklaverei abgeschafft. Allerdings wurde dabei ein Schlupfloch gelassen: Keiner dürfe zum Arbeiten gezwungen, außer er wurde rechtskräftig wegen eines Verbrechens verurteilt.

Gegen diese Zustände hat sich in den USA eine breite und sehr kämpferische Gefangenenbewegung gebildet. Häftlinge verschiedenster nationaler, ethnischer, religiöser und politischer Hintergründe organisieren sich hinter Gittern und werden dabei von einer breiten Solidaritätsbewegung von draußen unterstützt. Diese Bewegung reicht von liberalen NGOs bis hin zu anarchistischen Gruppen.

(more…)

[Deutschland] United We Stand! Billwerder-Spaziergang zum Knast: Sonntag, 02.09., 14:00 h

Wednesday, August 29th, 2018

Quelle: political prisoner

Trotz der Häufung der Demonstrationen am Sonntag, 02.09. bleibt der Besuch des Knastes von United We Stand wie gehabt bestehen:
Sonntag, 02.09.18, 14:00 Uhr
S-Bahn Billwerder Moorfleet

Wir freuen uns über alle, die mit uns zur Beton-Kiste kommen, verstehen aber natürlich, dass die Seebrücke-Demo um 14:30 ab Landungsbrücken auch
wichtig ist, und der Widerstand gegen Rheinmetall in Unterlüß mit der Demonstration am selben Tag um 13 uhr ab Bahnhof genauso wichtig ist.

(more…)

[Australien] Sydney: Solidarität mit Anarchist*innen in Yogyakarta

Wednesday, August 29th, 2018

Quelle: contra info

Im Zusammenhang mit der jährlichen Woche der Solidarität mit anarchistischen Gefangenen, besuchten am Donnerstag, den 23. August, einige Anarchist*innen in Sydney das indonesische Konsulat in Maroubra.

Ein Transparent mit der Aufschrift: “Freiheit für die Klassenkampf-Gefangenen in Yogyakarta” wurde an den Zaun des Konsulats befestigt. Zahreiche Fluglätter wurden auch außerhalb der Botschaft verteilt.

Anarchist*innen in Yogyakarta sind infolge der 1. Mai Demonstration, mit brennenden Barrikaden in den Straßen, einen abgebrannten Polizei-Posten und einem Aufruf, den lokalen Sultan zu töten, einer Welle der Repression ausgesetzt.

(more…)

[Deutschland] Solibotschaft vom Infoladen Wuppertal an den Hambacher Forst

Wednesday, August 29th, 2018

Quelle: afrheinruhr

DEFEND HAMBI / SMASH RWE

Hambacher Forst bleibt!

Nach dem heutigen Tag ist für einige Menschen im Hambi eines klar: Die Räumung steht defintiv bevor.
7 Stunden Polizeieinsatz, 600 Beamt_innen, zwei Barrikaden wurden geräumt.
Unsere solidarischen Grüße gehen raus an all die Menschen, die auf Bäumen schlafen, an Autos und Bulldozer gekettet sind und sich für den Erhalt des Hambacher Forst einsetzen!

(more…)

[Deutschland] Veranstaltungen zu SCRIPTA MANENT

Monday, August 27th, 2018

Quelle: soligruppe für gefangene

Am 6.September 2016 begann die Staatsanwaltschaft aus Turin die Operation Scripta Manent. In ganz Italien fanden gegen 32 Gefährt*innen in verschiedenen Städten Razzien statt. Von diesen sind 15 Personen insgesamt beschuldigt und gegen 7 liegt ein Haftbefehl vor, zwei von ihnen, Nicola Gai und Alfredo Cospito, saßen schon davor im Knast. Die beiden wurden wegen eines Knieschusses an Roberto Adinolfi (Vorstandsmitglied von Ansaldo Nucleare Finmeccanica) verurteilt.

Die Ermittlungen der turiner Staatsanwaltschaft basieren auf alle Angriffe für die sich die FAI (Informelle Anarchistische Föderation), zwischen 2003 bis 2007, verantwortlich gemacht hat. Die Vorwürfe sind die Strafparagraphen 270/bis (Vereinigung für den Terrorismus und die Subversion der demokratischen Ordnung), 280/bis (Terroristischer Angriff mit tödlichen und explosiven Artefakten) und dem 285 (Zerstörung, Plünderung und Ermordung).

(more…)

[Frankreich] Aktualisierung zu Claudio Lavazza

Monday, August 27th, 2018

Quelle: soligruppe für gefangene

Aus dem Knast von Fleury-Mérogis (Paris), informiert uns Claudio Lavazza dass es ihm gut geht, trotz der besonderen U-Haft (in seinem Fall sitzt in einem Hochsicherheitsbereich, welcher für Gefangene ist, die auf ein Verfahren warten) die viel härter als die Bedingungen im Knast von Teixeiro (Galizien-Spanien) sind. Claudio würde sich freuen Post zu kriegen und bittet darum dass seine notwendigen Daten, um ihn zu schreiben, verbreitet werden.

Gegen alle Knäste!

Casa AntiRep delle Alpi occidentali

(more…)

[Schweiz] Solidaritätswoche für anarchistische Gefangene: Transpiaktion für anarchistische Gefagenene

Sunday, August 26th, 2018

Quelle: anarchistisch

25. August 2018 / Heute Abend haben wir zusammen mit der RJG Bern und Einzelpersonen in einer gemeinsamen Aktion an die zahlreichen anarchistischen Gefangenen auf der ganzen Welt, wie beispielsweise in Russland, den Gefangenen der „united we stand“ Kampagne oder dem Prisonstrike in den USA erinnert. Dies fand im Rahmen der Solidaritätswoche für anarchistische Gefangene statt. Drinnen wie Draussen – united we stand! Darum lasst uns am 28. und 29. September den Kampf aller Anarchist*innen verbinden und den Protest gegen Erdogan, Steinmeier und allen anderen Herrschenden auf die Strasse tragen.

Nach den entschlossenen Protesten gegen den G20-Gipfel in Hamburg, hat der Staat zur Jagd auf die radikale Linke geblasen. Die Kampagne „united we stand“ solidarisiert sich mit den Gefangenen. Solidarische Grüsse gehen raus an die zwei Freund*innen aus Frankfurt, welche jüngstes Ziel der Repression wurden. Mehr Infos unter: https://unitedwestand.blackblogs.org/

(more…)

[Chile] 1. öffentliches Kommuniqué des “Anti-Prison Solidarity Network with Juan und Marcelo”

Sunday, August 26th, 2018

Quelle: 325, Übersetzt von ABC Wien

Was ist ein Gefängnis?

Das Gefängnis ist eine materielle Struktur, durch die dafür gesorgt werden soll, Taten von Personen, die gegen die Führung des Staates verstoßen, zu verhindern. Daher sind Bestrafung und die Auferlegung gesellschaftlich akzeptierter Disziplinierungen das Regime, in dem Gefangene leben müssen, um so die Annullierung ihrer Taten, Ideen und Überzeugungen anzustreben. Diese Taten können kriminelle Straftaten und auch solche, die die bestehende Ordnung mithilfe revolutionärer Politik in Frage stellen, sein. Für die letztgenannten beziehen wir Stellung und zeigen Unterstützung und Solidarität mit den Gefährt*innen, die momentan für aufständische Aktionen aufgrund einer politischen Idee von Freiheit inhaftiert sind. Aufgrund des Engagements der beiden Gefährten wollen wir sie aktiv unterstützen, ganz konkret, weil wir die gleichen Ziele haben.

(more…)

[Wien] 2 Veranstaltungen anlässlich der Soliwoche für anarchistische Gefangene

Thursday, August 23rd, 2018

Internationale Woche der Solidarität mit gefangenen Anarchist*innen

Seit 2013 findet alljährlich die internationale Solidaritätswoche für anarchistische Gefangene vom 23. – 30. August statt. Es wurde der 23. August als Beginn gewählt, weil an diesem Tag im Jahre 1927 die italienisch-amerikanischen Anarchisten Nicola Sacco und Bartolomeo Vanzetti im Knast exekutiert wurden. Verurteilt, aufgrund des Verdachts während eines bewaffneten Raubüberfalls in einer Schuhfabrik in Massachusetts, zwei Männer ermordet zu haben. Ihre Verhaftung war Teil einer Kampagne, die von der amerikanischen Regierung gegen Anarchist*innen geführt wurde. Beweise von Seiten des Staates gab es keine und so wurden die beiden für ihre starke anarchistische Überzeugung hingerichtet.

Wir rufen alle dazu auf, Aktionen in Solidarität mit anarchistischen Gefangenen zu organisieren.
Macht das, was ihr für notwendig erachtet.

Bis alle frei sind!

(more…)

Das Gefangenen Info 417 ist erschienen!

Sunday, August 19th, 2018

Quelle: de.indymedia.org

Liebe Leserinnen und Leser,

wir freuen uns, dass wir unseren bereits für die letzte Ausgabe geplanten Schwerpunkt nun für diese Ausgabe fertigstellen konnten. Beiträge zum Thema, die es zeitlich nicht mehr in diese Nummer geschafft haben, werden wir dann in den kommenden Heften abdrucken.

In eigener Sache zu erwähnen wäre, dass das Gefangenen Info 2019 sein 30-jähriges Bestehen haben wird. Ob diesbezüglich etwas machen werden und was das sein könnte, haben wir noch nicht genau festgelegt. Aber wir würden es begrüßen, wenn ihr uns eure Ideen und Anregungen zukommen lassen würdet.

(more…)

[UK] Aktions-Aufruf: Stoppt die Schikanierung von Kevan Thakrar

Sunday, August 19th, 2018

Quelle: incarcerated workers organising commitee, Übersetzt von ABC Wien

Kevan Thakrar ist Mitglied der IWW (Industrial Workers of the World) und als Opfer eines Justizirrtums seit über einem Jahrzehnt im Knast. Er wurde im Juli 2018 in das Close Supervision Centre (Nahüberwachungszentrum) im HMP (Her Majesty’s Prison) Whitemoor in Cambridgeshire verlegt, und ist dort nun einem noch repressiveren Regime sowie gezielten Schikanen von Knastwärtern ausgesetzt. Kevan protestiert wiederholt gegen seine Bedingungen und seine Gefangenschaft mit Beschwerden und Anfechtungsklagen, oftmals gegenüber Gefängniswärtern sowie Mitgliedern der Prison Officer Association (Verband der Strafvollzugsbeamten).

(more…)

[Italien] Poster zur Operation “Scripta Manent”

Thursday, August 16th, 2018

Quelle: contrainfo.espiv.net

Übersetzung erhalten am 14.8.2018

Furor Manet

September 2016: die Operation Scripta Manent, die von Staatsanwalt Sparanga aus Turin (IT) geleitet wird, führt zur Festnahme von 8 Gefährt*innen.

Die Hauptanklage lautet: “Bildung eines subversiven Bundes mit terroristischen Zwecken”. Darin eingebettet sind verschiedene Angriffe, alle unterzeichnet von FAI (Federazione Anarchica Informale) und FAI-FRI (Federazione Anarchica Informale Gronte Revoluzionario Internazionale).

Bis heute befinden sich von diesen 8 Personen, 5 im Gefängnis, eine in Hausarrest. Währenddessen wird im Bunkersaal (hochgesicherter Gerichtssaal, der sich im selben Gefängnis “Le Vallette” befindet) in Turin der Prozess mit Vollgas vorangetrieben.

Eine Unmenge von Polizisten unterschiedlichster Städte wechselt sich auf der Gerichts-Bühne ab. Zweck dieses Theaters ist es zu versuchen, die gegenwärtigen Geschichten der anarchistischen Bewegung zu rekonstruieren. Der Beginn liegt, wie schon tausend Mal gesehen, bei den Ereignissen des Gerichtsverfahrens Marini in den Neunzigerjahren.

Wie besessen und mit Nachdruck stürzen sich diese “Berufs-Spanner” auf einzelne Details und Augenblicke unserer Lebensräume, um auch die banalsten unserer Alltagssituationen, Beziehungen und Freundschaften in verfälschent Licht darzustellen.

Diese pathetische, mechanische und gradlienige Darstellung lässt uns gleichgültig.

Die Geschichte der anarchistischen Bewegung besteht aus individuellen Unterschieden, harten Auseinandersetzungen, nicht selten ohne vollgeladener Spannungen.

Und diese, spricht uns mit all unseren Widersprüchen und Grenzen an. Sie ist auch die Geschichte all jener, die heute auf Grund ihrer revolutionären Lebenspraxen in Turin auf der Anklagebank sitzen.

In diesem Moment – mehr als je zuvor – ist es wichtig, revolutionäre Lebenspraxen zu unterstützen. Konkret heißt das, der Repression entgegenzutreten, die unsere Gefährte*innen jahrelang im Gefängnis begraben möchte.

Kein Schritt zurück

Für die Anarchie