[Italien] Text in Solidarität mit angeklagten Anarchist*innen der Operation Scripta Manent

Quelle: act for freedom, übersetzt von abc wien

Am Montag, den 11. Februar, brachte eine große Gruppe von Gefährt*innen in der Bunkerhalle des Turiner Gefängnisses ihre Solidarität mit den vor Gericht stehenden Anarchist*innen im Zuge der Operation “Scripta manent” (6.09.2016) zum Ausdruck.

Roberto Sparagna (der Staatsanwalt im Prozess) kam nicht zu Wort, um seine Anklageschrift zu formulieren. Nach mehreren Slogans und der Verlesung des folgenden Textes unterbrach das Gericht die Verhandlung. Der Gerichtssaal wurde durch das Eingreifen eines Einsatzkommandos geräumt.

Während des Protestes wurde allen Anarchist*innen, die in den repressiven Operationen “Scripta Manent”, “Panico” und “Scintilla” verhaftet und angeklagt sind Solidarität ausgesprochen und die Räumung des Asilo Occupato in Turin verurteilt.

Freiheit für alle Gefangenen! Es lebe die Anarchie!

„Hier werden 20 Jahre anarchistische Geschichte angeklagt.

Wir werden nicht beschuldigt, aber dies ist unsere Geschichte und unser revolutionärer Weg.

Und genau zu diesem Weg gehören die heute vor Gericht stehenden Praktiken.

Wir sind alle beteiligt, und die Henker des Staates können unsere Ideen und unser Leben nicht definieren oder verstehen.

Solidarität mit anarchistischen und revolutionären Gefangenen!

Keinen Schritt zurück, immer nach vorn.

Mit Entschlossenheit und ohne Kompromisse, auf unser Ziel hin.

Für die Anarchie!“

 

-->