[Spanien] Prozess gegen den Gefährten Rodrigo Lanza – Freispruch wegen Mordes

Quelle: publicacion refractario, übersetzt von abc wien

Anfang November 2019 begann der Prozess gegen den Gefährten Rodrigo Lanza, der beschuldigt wurde, sich gegen den bekannten Nazi Victor Lainez verteidigt und ihn getötet zu haben.

Nach fast zwei Jahren Untersuchungshaft stand Rodrigo [Anmerkung: ab dem 4. November 2019 für insgesamt 12 Verhandlungstage] vor dem Provinzgericht in Saragossa. Die Staatsanwaltschaft forderte Schadensersatz in Höhe von 155.600 Euro und eine 25-jährige Haftstrafe wegen “vorsätzlichen, heimtückischen Mordes aus Hass”. Der Bruder von Lainez, Javier Laínez, verkündete öffentlich seine wahren Gedanken, als er sich auf diese Nacht und seinen Bruder bezog: “Ich wünschte, mein Bruder hätte das Messer – wie die Verteidigung des Angeklagten behauptet – bei sich gehabt und ihn 70 Mal damit erstochen “.

Schließlich sprach die Jury Rodrigo am 15. November von der Anklage des “Mordes” frei, beschloss jedoch, ihn der “Fahrlässigen Tötung aus ideologischen Gründen” zu verurteilen, und lehnte so die von der Staatsanwaltschaft geforderten 25 Jahre ab.

Dieses neue Szenario wirft Fragen für Rodrigos weitere Haftsituation auf, da Rodrigo unter der Anklage der „Fahrlässigen Tötung“ eine Strafe zwischen 1 und 4 Jahren Haft erwartet, seine Strafe allerdings durch einige erschwerende Faktoren um 1 bis 12 Jahre Gefängnis erhöhte werden könnte.

Wir warten auf Rodrigos endgültiges Urteil und sind weiterhin von der Legitimität der Selbstverteidigung gegen die Polizei und Nazis überzeugt.

Rodrigo Lanza: A LA KALLE!

-->