[Griechenland] Der anarchistische Gefährte Nikos Romanos wurde gestern nach sechs Jahren Haft aus dem Gefängnis entlassen

Quelle: abolition media worldwide, übersetzt von abc wien

Nikos war ein enger Freund von Alexis Grigoropoulos, einem anarchistischen Teenager, der 2008 von der Polizei in Exarcheia ermordet wurde, wodurch der griechische anarchistische Aufstand entflammte.

Nikos Romanos wurde im Februar 2013 mit drei weiteren Personen verhaftet und wegen versuchten bewaffneten Überfalls auf die Agricultural Bank und TT Hellenic Postbank in Velvento, Kozani, angeklagt. Er wurde auch deshalb zu 18 Jahren Gefängnis verurteilt, weil er 2012 Sprengkörper besessen und platziert hatte. Zu den “Zielen” gehörte das Haus des ehemaligen Ministers für Nationale Verteidigung, Giannos Papantoniou.

Das Gericht, das Romanos ursprünglich verurteilte, ließ keine mildernden Umstände zu, trotz seines guten Verhaltens im Gefängnis, jedoch wurde diese Entscheidung später vom Obersten Gerichtshof aufgehoben. Unter Berücksichtigung der Entscheidung des Obersten Gerichtshofs hat ein fünfköpfiges Berufungsgericht, das seinen Fall erneut prüfte, kürzlich seine Strafe um vier Jahre auf 14 Jahre Gefängnis reduziert.

Dies ermöglichte die Freilassung von Romanos, dessen sechsjährige Haft aufgrund der Arbeitstage in der Haft “doppelt” zählte, in der er auch die Aufnahmeprüfungen an der High School und an der Universität absolviert hatte und einen Platz an der Athens TEI School of Management and Economy erhielt.

In einem Interview Anfang des Jahres sagte Nikos: “Unser Ziel sollte es sein, den subversiven Kampf in jeder Form, die er annehmen kann, zu verschärfen und ihn in eine echte Gefahr für jeden Herrscher zu verwandeln. Ein Teil dieses Prozesses ist die Rekonstruktion unseres historischen Gedächtnisses, so dass es als Kompass für die von uns eingesetzten Kampfstrategien dienen kann. Wir sollten wieder über die Organisation verschiedener Formen revolutionärer Gewalt, die Praktiken des revolutionären Illegalismus und die Notwendigkeit sprechen, diese in der Bewegung zu verbreiten, um die “Politik” (im schmutzigen und zivilen Sinne des Wortes) zu überwinden, die unsere Kreise infiziert hat…. Wer sein Gewissen bewaffnet, um den brutalen Kreislauf von Unterdrückung und Ausbeutung zu stürzen, wird definitiv das Ziel einer rachsüchtigen und autoritären Behandlung durch das Regime sein. Das bedeutet nicht, dass wir unseren Kampf aufgeben werden, weder im Gerichtssaal noch anderswo.”

Anarchist*innen auf der ganzen Welt werden die Freilassung von Nikos feiern, einem Gefährten, der in seinen revolutionären Werten angesichts der harten Unterdrückung durch den Staat unnachgiebig geblieben ist.

-->