[USA] Neues Schreiben von Jeremy: Was wirklich im FCI Milan geschah

Quelle: free jeremy, übersetzt von abc wien

Dieses neue Schreiben von Jeremy beschreibt den Schrecken der Situation, die er im FCI [Federal Correctional Institution – Bundesgefängnis] Milan aufgrund eines angeblichen Angriffs auf eine Wache durchleben musste. Wir haben hieraus erfahren, dass Jeremy (zum Glück) zumindest zeitweise einen Zellengenossen hatte, aber dass die Situation leider noch komplizierter war, als es sich irgendjemand von uns hier draußen jemals hätte vorstellen können.

Das Gefängnis ist von Natur aus wirklich grausam, und dies wird durch keine Reform jemals verändert werden können. Wenn wir auf echte Gerechtigkeit hoffen, müssen wir die Abschaffung dieses Systems anstreben.

– Grace North

 

In der einen Minute gebe ich einigen Hausaufgaben für das College den letzten Schliff und denke über die Ironie nach, dass ein anarchistischer Hacker mit Hilfe der E-Mail-Computer der Gefängnisbehörde BOP [Bureau of Prison] einen Text über Bartleby und Marx schreibt. Zehn Minuten später bin ich in orangefarbenen Klamotten, eskortiert zu einer Zelle im Isolationstrakt [SHU – Special Housing Unit]. Es riecht stark nach Pfefferspray. Mein neuer Celly [Zellengenosse] sagt mir: “Ja, die vorherigen Leute haben sich gestritten und sie wurden niedergesprüht. Du hast Glück. Ich habe das meiste davon heute Morgen weggeputzt.”

Die erste Nacht im Loch ist immer die schlimmste. Warum bin ich hier?! Indem ich die Zelle in kleinen Kreisen wie eine Figur aus Sean Swains “Last Act of the Circus Animals” durchschreite, spiele ich die Ereignisse in meinem Kopf noch einmal durch:

Ich wartete auf den Aufruf, um die Studenten die Abendkurse haben, in die Kantine zu bringen, um früh zu essen. Als der Aufruf kommt, drücke ich die Tür zum Wohntrakt von innen auf. Da es keine Fenster in der Tür gibt, hatte ich keine Ahnung, dass direkt dahinter der berüchtigtste Arschloch-Cop des ganzen Gefängnisses stand, derjenige, der buchstäblich das stereotype Schwein mit dem beschissenen Grinsen verkörpert und nur darauf wartet, jemanden anzuschwärzen. Die Tür berührte ihn scheinbar sanft, woraufhin er sofort aggressiv wurde, mich mit seiner Schulter stieß und sagte: “Willst du mitkommen?” Es ist eine machohafte Demonstration von Macht und Stolz, um mich zu reizen. Ich lasse mich nicht darauf ein. Ich sehe ihn an und sage zu ihm: “Nein, ich will keinen Ärger.” Wir starren uns für ein paar Sekunden an, bis er sagt: “Los, weiter”, und mit mir durch die Gefängnisanlage geht.

“Warst du irgendwo?”

“Ein paar Orte, Manchester, Greenville.”

“Hast du dort gelernt, wie man Beamte angreift?”

“Nein, ich wollte Sie da hinten nicht stoßen.”

Er meldet etwas über Funk und wir treffen auf einem anderen Officer. Sie sprechen eine Minute lang außer Hörweite, und ich werde an den anderen Strafvollzugsbeamten (CO) übergeben und zum Büro des Lieutenants gebracht. Er hat ebenfalls den Ruf, ein harter Hund zu sein, aber ich hatte bisher noch keine negativen Begegnungen mit ihm. Also sage ich: “Schau, das ist ein Missverständnis. Ich hatte nie vor, ihn mit der Tür zu treffen.”

Er schüttelt den Kopf und seufzt. “Ja, ich weiß, glaub mir, wenn ich denken würde, dass es ein echter Angriff war, wärst du jetzt am Boden und es ging zur Sache.” Das ist seine Art, mir zuzustimmen. “Aber er treibt das Ganze voran, und jetzt müssen wir den Prozess durchlaufen.” Nach dem Fotografieren und der Messung meines Blutdrucks werde ich zur SHU gebracht.

Ein paar Stunden später erhalte ich den Disziplinarbericht mit dem Vorwurf: 224er Angriff (Minor). Die schriftliche Schilderung ist noch schlimmer als die Schundromane auf dem SHU-Buchwagen. Ich hätte ihn in den Rücken und den Fuß “geschlagen” und wäre danach “nicht von der Stelle gewichen“ und hätte „meine Schulter gegen seine gedrückt”. Wenn ich den Bericht laut lese, gibt mir die schiere Absurdität des Ganzen die Zuversicht, dass der Disciplinary Hearing Officer (DHO) ihn wegwerfen wird. Trotzdem weiß ich, dass ich mindestens ein paar Wochen hier drin warten muss. Ich war ein Dutzend Mal im Loch, also weiß ich, wie man hier seine Zeit rumbringt, aber es ist immer schwieriger zu verdauen, wenn man nicht weiß, warum man eingesperrt ist, und schlimmer noch, wenn man wegen etwas bestraft wird, was man nicht getan hat.

Am meisten beschäftigt mich der College Unterricht, den ich jetzt versäume. Ich bin auf dem besten Weg, nach dem nächsten Semester meinen Abschluss zu machen, die Abschlussprüfungen sind nur noch ein paar Wochen entfernt. Und wenn der schlimmste Fall eintritt und ich für schuldig befunden werde, schießen meine Sicherheitspunkte wieder nach oben. Da ich keine Vorgeschichte mit Gewalt habe, werde ich sicherlich wieder in ein Gefängnis mit mittlerer Sicherheitsstufe versetzt, wodurch ich mein Studium nicht beenden kann. Es macht mich wütend, dass ein einzelner Cop einen Fall gegen jemanden erfinden kann und damit seine*ihre ganze Zukunft versauen kann.

In dem Wissen, dass es mehrere Wochen dauern wird, bis ich meinen Fall beim DHO vorbringen kann, analysiere ich meine Umgebung. Alle SHUs sind mies, aber leichte Abweichungen definieren den Grad der Entmenschlichung. Die in den 1930er Jahren erbaute SHU der FCI Milan ist alt und heruntergekommen. Schichten aus Farbe und Schmerz lösen sich von den Wänden. Es ist eine kleine 1,8m x 2,4m Zelle mit nichts als einem Etagenbett und der Stahl-Spüle/Toiletten-Kombination. Es gibt nicht einmal den Standardtisch und den Drehhocker, die in den meisten SHU-Zellen zu finden sind. Das Neonlicht direkt über der oberen Pritsche ist so orange wie unsere Kleidung und mit Zahnpasta verkrustet. Ein ehemaliger Gefangener hatte Papier aufgeklebt, um das Licht zu blocken oder zumindest zu dämpfen. In fast jeder Zelle ist die Wasserversorgung im Arsch und auf dem Boden liegen Lappen, die das austretende Wasser aufsaugen. Aus dem Wasserhahn tröpfelt das Wasser, daher werden Plastiklöffel verwendet, um überhaupt etwas Wasserdruck aufzubauen. In einer anderen Zelle schießt das Wasser wie ein Geysir bis zur Tür. Eine Zelle hat nur heißes Wasser und eines Tages, als das heiße Wasser abgestellt war, hatten die Insassen nichts zu trinken. Die fehlerhaften Feuermelder lösen immer wieder zufällig aus und schlagen oft stundenlang mitten in der Nacht laut Alarm. Der Strom flackert und fällt immer wieder aus. Im oberen Bereich ist es so heiß, dass die Menschen in ihren Boxershorts schwitzen, während im unteren Bereich die Menschen den ganzen Tag unter der Decke im Bett bleiben. Es gibt einen ständigen Streit mit den CO’s, die Ventilatoren und Heizungen entweder ein- oder auszuschalten, doch keine Kombination passt für alle. Die einzige wirkliche Lösung wäre, diesen alten Schuppen dem Erdboden gleich zu machen. Einziger Hinweis auf eine moderne Renovierung sind die “grünen” Toiletten, die sich nach drei Spülvorgängen für eine Stunde verriegeln, was die meisten Gefangenen hassen. Normalerweise unterstütze ich das aus Gründen der Wassereinsparung, da Gefangene große Wasserkonsumenten sind, aber in der SHU verhindert dieses System jegliche Möglichkeit, das Areal aus Protest zu überschwemmen.

Trotz dieser kleinen Unterschiede wird der Isolationstrakt der FCI Milan wie jeder andere in Übereinstimmung mit der nationalen Gesetzgebung geführt. Dieselbe orangefarbene Bob Barker SHU-Kleidung, die in einem Ausbeuterbetrieb in El Salvador hergestellt wird, dieselbe blaue, entflammbare 1½” dicke Matratze, die in einem UNICOR-Ausbeuterbetrieb bei USP Atlanta [United States Penitentiary] hergestellt wird. Das Leben dreht sich um drei Mahlzeiten täglich und drei Mal Duschen pro Woche. Das Essen ist systemweit standardisiert: mittwochs Burger, donnerstags Huhn und freitags Fisch. Das BOP muss einige große Aufträge mit bestimmten Anbietern haben, um Lebensmittel zu liefern, die sonst nicht an die breite Öffentlichkeit verkauft werden können, und ich beginne, die Marken zu erkennen. Überall, wo ich war, bekommen wir die gleichen Kartons von Bordens Magermilch, nur wenige Tage vor dem Verfallsdatum, die gleichen Beutel mit Snyders Kartoffelchips, die bereits abgelaufen sind. In all meinen Jahren des Containerns habe ich noch nie etwas von abgelaufenen Kartoffelchips mitbekommen, aber ich habe diese bisher in drei Gefängnissen gesehen. Die gleichen scheußlichen Pakete Nutro Juice zuckerfreies Kool-Aid. Die gleichen braunen Pakete mit Deep Rich Kaffee, nur am Wochenende, aber in der SHU sind es stattdessen die orangefarbenen Deep Rich 97% koffeinfreien Päckchen. Von Montag bis Freitag erlauben sie uns eine Stunde Freizeit im “Hundezwinger”. Im SHU Rec-Bereich [recreation: „Freizeitbereich“] des FCI Milan wurde einst ein Bankräuber erhängt, und es gibt Gerüchte, dass er das Gebäude heimsucht, weil man nachts immer wieder seltsame, laute Geräusche von klirrendem und kratzendem Metall hört.

Andererseits hat der Isolationstrakt in Milan ihre Vorteile gegenüber anderen im Gefängnissystem. Vor allem sind die Zellen nicht durch eine Stahltür mit einem “Choke-Hole” [„Würge-Loch“] verschlossen, sondern durch offene Gitterstäbe, die es uns ermöglichen, problemlos miteinander zu kommunizieren und sogar Gegenstände von Zelle zu Zelle weiterzugeben. Ein Gefangener, der als Pfleger bezeichnet wird, kommt vorbei, um Menschen beim Handel mit Lebensmitteln, Briefmarken oder Büchern zu helfen. Obwohl der Bücherkorb hauptsächlich aus der üblichen Auswahl an Pro-Cop-Schund-Romanen wie Patricia Cornwell und Vince Flynn besteht, wird er ohne Einschränkungen frei herumgereicht. Wir können keine Zeitschriften, Zeitungen oder Hardcover-Bücher erhalten. Wir können Taschenbücher bekommen. Und ich muss zugeben, dass die CO’s hier größtenteils nicht die typischen Arschlöcher sind, die in der SHU arbeiten und uns wie Tiere behandeln. Einige versuchen, uns so weit wie möglich im Rahmen der Verantwortlichkeiten ihres Jobs entgegenzukommen. Das Problem ist, dass ihr Job das System unterstützt, das uns mit sinnlosen Anklagen unter diesen harten Bedingungen einsperrt. Sie laufen durch den Isolationstrakt und tragen Hemden und Kapuzenpullover mit einer schwarz-weißen US-Flagge, die durch eine blaue Linie geteilt ist, ein Statement über die Notwendigkeit für die Polizei, Ordnung gegen das Chaos zu schaffen, oder so. Das Endergebnis davon ist, dass wir in einem Knast innerhalb eines Knasts landen, und zwar unter den niedrigsten noch erlaubten Minimalbedingungen. Und wofür?

Keiner der Leute, mit denen ich hier drin rede, sollte in der SHU sein. Links von mir war ein alter Celly. Sie gaben ihm einen 113er Drogenverstoß, weil er versehentlich die Naproxen-(Aleve)-Medikamente seines Cellys in seinem Spind hatte. Dies ist ein Medikament, das rezeptfrei im Gefängnisladen gekauft werden kann. Der Typ zu meiner Rechten hatte eine Batterie, einen Rasierer und eine Kaffee-Verpackungsfolie, mit der man ein Feuer entfachen kann. Auch er hatte einen 113er Drogenverstoß. Sie haben sogar seinen Celly weggeschlossen, das Standardvorgehen, wenn verbotene Ware in der Zelle gefunden wird. Einige Leute sind wegen „ernsthafteren“ Anklagen wie Besitz von Marihuana oder eines Handys hier. Um die Dinge ins rechte Licht zu rücken, Marihuana ist in Michigan mittlerweile legal, und in den USA gibt es mehr Mobiltelefone als Menschen.

Andere sind seit Monaten hier drin und warten ohne Anklage auf die “Untersuchung” oder Verlegung. Mein erster Celly kam mit seinem Celly in die Zelle und verpasste ihm ein blaues Auge. Tagelang blieb der Typ in der Zelle und ging nicht einmal zum Essen, um zu vermeiden, dass ein CO die Verletzung sah und ihn einsperrte, aber schließlich stellte er sich. Als die Cops kamen, um Fragen zu stellen, sagten sie: “Wir wissen bereits, was passiert ist, du kannst also genauso gut gestehen.” Da er dachte, er würde Nachsicht bekommen, gab er alles zu. Wie sich allerdings herausstellte, hat sein Celly nie etwas gesagt, und sein Geständnis war nun der einzige Beweis, um ihn einzusperren und zu bestrafen.

Eines Tages sagt mir ein CO, ich solle packen, da ich in eine andere Zelle verlegt werde. Ich dachte, WTF warum? Er sagt mir: “Du tust uns damit wirklich einen Gefallen. Mach einfach mit und wir werden uns daran erinnern.” Ich denke, okay, ich werde mitspielen, es könnte sich ja noch als nützlich erweisen. Ich wurde auf die andere Seite der SHU gebracht und erkenne meinen neuen Celly vom RDAP [Residential Drug Abuse Program]. “Gott sei Dank! Ich habe für einen Zellengefährten gebetet.” Er ist ein großer Jesus-Freak, ein “wahrer Gläubiger” des Drogenprogramms und kann nicht gut mit der SHU umgehen.

Er sagt, er habe keine Ahnung warum er wieder hier drin und unter “SIS-Untersuchung” [Special Investigative Services] ist. Er ist extrem angespannt, rot im Gesicht, und läuft panisch durch die Zelle. Also verbringe ich Zeit damit, mit ihm zu reden, ihn zu beruhigen, ihn zu ermutigen, ein Buch zu lesen oder zu trainieren. Obwohl ich ihm sage, dass ich nicht religiös bin, zitiert er immer wieder die Bibel, und ich unterhalte ihn nur, um ihn bei Laune zu halten.

Die SHU kann hart sein, besonders, wenn du nicht weißt, warum du da drin bist oder was passieren wird. Er sagte, er habe der Psychologin erzählt, dass er sich selbst verletzen wolle. Ein Typ vom FDC [Federal Detention Center] versuchte, sich zu erhängen. Ein anderer hat sich mindestens dreimal mit seiner eigenen Scheiße beschmiert, während ich hier war. Die leitende Psychologin geht herum, häufiger, wenn es Krisen gibt. Sie verteilt Sudoku-Rätsel und Broschüren über Stressbewältigung und die Bewältigung der Zeit. Einiges von alldem ist gut, wie z.B. die Fähigkeit, Geduld und Ausdauer zu entwickeln, um schwierige Situationen wie diese zu bewältigen. Aber im Großen und Ganzen bedeutet es, die Strafen und Bedingungen als außerhalb deiner Kontrolle zu akzeptieren. In der Rubrik “Resentment” sagen sie, dass die meisten von uns “solche Menschen getroffen haben, die wütend auf das Leben zu sein scheinen”, die wütend auf “ein ganzes System – die Gerichte, die Justiz oder das Gefängnispersonal” – sind und dass es “egal ist, ob das Unrecht real ist oder imaginär”. Dies ist dieselbe Psychologin die mir in Bezug auf RDAP sagte, wenn du aus irgendeinem Grund in die SHU musst – selbst wenn die Anklage später fallen gelassen wird, selbst wenn dein Celly etwas in der Zelle hatte und ihr deshalb beide in die SHU müsst, und du dann entlassen wirst, weil er die Verantwortung übernimmt – werdet ihr immer noch “clinically teamed” sein und du wirst eine RDAP-Phase “zurückgestuft” werden, weil du wahrscheinlich sowieso irgendetwas falsch gemacht hast. Sie war auch diejenige, die meinen alten Celly wegen dem Medikament wegsperren ließ, wohl wissend, dass die Disziplinarmaßnahme wenn er für schuldig befunden würde, die Streichung der früheren Haftentlassung durch den Abschluss der RDAP-Maßnahme gewesen wäre. Selbst wenn BOP-Psycholog*innen wirklich um das Wohlergehen derjenigen in der SHU besorgt sind, können sie nicht viel tun, da sie für das System arbeiten, das den Schaden anrichtet und sie keine Macht haben, etwas dagegen zu tun.

Eine Woche vergeht. Obwohl ich auf der Liste stehe, den DHO zu sehen, gibt es diese Woche wegen “Thanksgiving” keine Anhörungen, sodass wir alle vorerst nur rumsitzen. Ich komme in eine schöne Routine: essen, lesen, schlafen und trainieren. Ob ich im normalen Vollzug oder in der SHU bin, ich lasse keinen Tag aus; an einem Tag mache ich Push-ups und Dips an der Toilette, am nächsten Tag mache ich Cardio-Routine für den Unterkörper mit Kniebeugen, Sit-ups, Hampelmännern, Planks und verschiedenen Dehnübungen. Ich bastele ein paar Origami-Modelle und schreibe Briefe. Ich finde ein paar Schätze im Buchwagen. Ich lese Shantaram von Gregory David Roberts, Hocus Pocus von Kurt Vonnegut und Just Mercy von Bryan Stevensen. Ich erhalte die monatlichen Friends of AK Press Books: Zooicide und Feminism in Motion. Wenn ich es satthabe, den ganzen Tag zu lesen und im Bett zu liegen, laufe ich kleine Kreise, verloren in Gedanken und Erinnerungen.

Irgendwann kommt ein CO, um mich in die Kammer zu bringen, in der die beschlagnahmten Besitztümer der Gefangenen aufbewahrt werden. Alle meine Sachen werden auf einen Tisch gelegt. Auf meiner Inventarquittung steht ” Ungesichertes Eigentum gefunden ” und so vieles fehlt. Mein MP3-Player, mein Schachspiel, Kleidung und Dutzende verschiedene grenzwertig verbotene Dinge, deren Sammlung ewig dauerte. Alle Lebensmittel, die angebrochen waren, wurden entsorgt. Ich bekomme ein Konfiszierungsformular. Laut Richtlinie dürfen wir nur fünf Bücher besitzen, also haben sie den Rest eingezogen. Als sie das letzte Mal versuchten, mich so zu behandeln, bin ich ausgeflippt, aber für den Moment verschiebe ich es und glaube, dass ich das Disziplinarverfahren vermutlich abwenden kann und hier rauskomme, um dann mein fehlendes Zeug aufzuspüren.

In der SHU sind nur Seife, Zahnpasta, Badeschuhe und ein Radio/Kopfhörer erlaubt. Ich hatte Kopfhörer in meinem ” locker buddy ” [Spind], aber es scheint, dass der CO, der mein Eigentum eingepackt hat, sich nicht die Mühe machte, es durchzugehen. Als der CO nicht hinsieht, stopfte ich mir einen Beutel gelben Keefe-Kaffee in die Hose, aber als ich auf dem Weg zurück in die Zelle gefilzt werde, wird es entdeckt. “Hey, Sie können es mir nicht verübeln, dass ich es versucht habe.” Er lacht und stellt es wieder ins Regal.

Mit einem Radio und ohne Kopfhörer warte ich, bis der derjenige kommt, der billige Kopfhörer verkauft. Aber es gibt weder Kopfhörer noch Multivitamin oder AAA-Batterien. Ein Freund lässt mir ein Paar zukommen, zusammen mit einer selbstgebauten Antenne aus Kopfhörerdraht, die um einen langen Stab aus Papier gewickelt ist, wobei das Ende an der Kopfhörerbuchse befestigt ist. Jemand gibt mir noch andere Kopfhörer, die ich reparieren kann; es war ein Kurzschluss am Stecker. Bald repariere ich Kopfhörer und Akkus, damit AAA-Radios AA-Batterien verwenden können, wobei ich nur Gummibänder und Heftklammern verwende. Michigan hat die besten Radiosender. Ich kann mir Shows wie den Progressive Underground anhören und NPR-Nachrichten empfangen. George H.W. Bush holiday? Teargassing the Caravan? Terrible.

Mein Celly hat sein Eigentum noch nicht ausgehändigt bekommen, also lasse ich ihn seine christlichen Shows und AM Talk Radio hören, die ihm gefallen. Es scheint ihn zu beruhigen. Am nächsten Tag sagt er: “Alex Jones sagt, dass es in Tijuana 50.000 Illegale gibt, die Steine werfen, und George Soros steckt hinter allem.” Ich stehe auf, “WTF? Die Bullen haben jemanden mit Gummigeschossen getötet, sie vergasen Frauen und Kinder und du unterstützt diesen Scheiß? Bist du Trump-Fan?” “Äh ne, ich schätze, ich weiß einfach nicht, was da unten vor sich geht….” Ich gebe ihm einen Crimethinc-Artikel, den mir ein Freund geschickt hat, namens “Turning the Army Against the People”. Er liest ihn eine Weile, gibt ihn zurück und kehrt zurück zur Bibel.

Später in dieser Nacht bringt der CO jemanden. Alle rufen “Oh ein Neuer”! Sie sind gespannt darauf zu sehen, wer eingesperrt wurde und warum, und den neuesten Klatsch vom Gelände zu hören. Das ist mein alter Celly. Er muss ins Krankenhaus, um sich Zähne ziehen zu lassen. Es ist Standard, jemanden am Vorabend aus “Sicherheitsgründen” wegzusperren.

“Hey! Brauchst du etwas zum Lesen? Zum Snacken?”

“Nein, mir geht es gut. Hey, ist SoundSo wieder hier?”

“Ja, das ist mein Celly hier drin. Er ist direkt hier.”

“Yo! Er ist eine Ratte! Er war in der RDAP und hat einen Haufen Leute verraten, dann haben sie ihn zusammengeschlagen!”

Jeder spitzt seine Ohren. “Woooh!” “Was zum Teufel!” “Yo Big Germ [Slang für weiße Person], du musst dem nachgehen!” Ich schaue zu meinem Celly, der alles gehört hat. “Nein! Ich habe niemanden verraten! Niemand hat mich geschlagen!” “Nun, du musst an das Gitter gehen und dich verteidigen.” Das wollte er nicht. Ich denke jetzt nach. Es ist so unangenehm wie die Hölle. Es sieht nicht gut aus, mit einem Spitzel in der Zelle zu sein. Ein Gefangener soll bocken, sich weigern, ihn rausschmeißen.

Ich erinnere mich als ich vor fünf Jahren im MCC NYC wegen einem Tattoo in der SHU landete. Ich wurde den Gang entlanggeführt und sagte all den Leuten Hallo, die noch immer hier unten waren, seit ich das letzte Mal in der SHU war. “Yo! Germ! Was geht!” Der CO hält an einer Zelle an und legt dem Kerl darin Handschellen an. “Yo! Du willst nicht in diese Zelle! Er ist eine Ratte! Er hat soundso verraten!” In der Zelle sehe ich den Typen. Er ist jung, dünn und hat solche Angst, dass er mir nicht in die Augen sehen kann und sich in die Ecke der Zelle drückt. “Hey Mann”, sage ich ihm, “es heißt, du bist eine Ratte!”

“Ähm… Nein. Ich weiß nicht, ich bin Niemand, ich will nur meine Bibel lesen.”

“Yo! Germ! Verprügel ihn!” Sie schreien im Flur. Der CO steht einfach da, also sage ich ihm: “Hey, du musst uns austauschen. Ich kann nicht mit ihm hier drin sein.”

“Das kann ich nicht machen.”

“Schau! Ich werde ihn zwingen, die ganze Nacht in der Ecke zu stehen! Schaff ihn hier raus! Warum werde ich so reingelegt?”

Der CO geht weg. Seufzend. Ich steige auf die Pritsche und entspanne mich für eine Minute. Plötzlich höre ich hektisches Gekritzel. Er steht auf, schiebt einen Umschlag durch die Seite der Tür und sagt: “CO! CO!” Die anderen drum herum, beginnen seine hohe Stimme zu verspotten.

“Hey Mann… Post geht erst am Sonntag raus, also was machst du da?”

“CO!” Der CO kommt vorbei, nimmt den Umschlag, liest den Brief und geht weg.

“Yo, Germ! Er hat es gerade wieder getan! Er hat gerade was verraten!”

“Hey, Mann, worum ging es in dem Brief?”

Keine Antwort, kein Blickkontakt.

Eine Minute später kommen zwei CO’s “Hammond, Handschellen anlegen”. Sie nehmen ihn und stecken ihn in die nächste Zelle. Stunden später kommt ein Lieutenant vorbei und gibt mir eine neue Anklage: “Bedrohung”. Der Typ behauptete, er fürchte um sein Leben. Im Anklagebericht werde ich zitierte, ich würde ihn zwingen, die ganze Nacht in der Ecke zu stehen.

“Hey Mann! Warum hast du gelogen und gesagt, dass ich dich bedroht habe?” Ich sage es ihm durch die hauchdünnen Wände.

Keine Antwort.

Eine Woche später sehe ich den DHO, aber er ist cool und lässt den Tattoo-Verstoß fallen, da es nicht korrekt protokolliert wurde. Ich erhalte einen Vermerk in meiner Akte wegen Bedrohung, aber auf 399 reduziert, so als würde ich eine Programmzuweisung ablehnen. Ich bin raus aus dem Loch, aber ich verliere Einkaufs- und Telefonprivilegien.

Ich denke darüber nach und überlege mir meine Möglichkeiten. Ich habe keine handfesten Beweise gegen diesen Kerl, aber ein enger Gefährte hat ihn da drinnen in die Schusslinie gebracht und dieser Kerl wollte sich nicht verteidigen. Aber wenn er ein Verräter ist und zusammengeschlagen wurde, wäre dann nicht auch der Typ, der ihn geschlagen hat, in der SHU? So oder so werde ich entweder entlassen, oder ich werde in den Bereich der disziplinären Isolation (DS) versetzt.

Zurück in Milan, als der Tag endlich kommt, werden wir gefesselt und in den Eigentumsraum neben dem Büro des Lieutenants begleitet, wo die Anhörung stattfindet. Ich sehe den Beutel Kaffee, den ich letzte Woche versucht habe zu ergattern, aber der Moment war ungünstig. Sie rufen meinen Namen und ich werde in den Raum gebracht. Der SHU-Lieutenant und ein weiterer CO sitzen um eine Freisprecheinrichtung herum. Als ich den DHO vor Jahren zum ersten Mal sah, tauchte er persönlich auf. Später war es ein Video-Chat. Was kommt als nächstes, ein Computeralgorithmus? Er liest mir meine Rechte vor: “Ihr Schweigen kann genutzt werden, um eine negative Schlussfolgerung gegen Sie zu ziehen”, “das Recht, während der gesamten Disziplinarverhandlung anwesend zu sein, außer während einer Beratungsphase oder wenn die institutionelle Sicherheit gefährdet wäre”, “das Recht, durch einen vollzeitbeschäftigten Gefängnismitarbeiter angemessen vertreten zu werden”, usw. Wir haben jedoch kein Recht auf einen Anwalt.

Ich halte meine gut geübte Präsentation: “Ich hatte nicht vor, ihn mit der Tür zu stoßen. Da es keine Fenster gab, konnte ich nicht wissen, dass er auf der anderen Seite war. Ich habe meine Schulter nie gegen seine gedrückt.” Die ganze Situation war unverhältnismäßig. Der CO hat weder Alarm über sein Funkgerät ausgelöst [„hit the deuces“ – die Zweien treffen: Unterstützung anfordern per Funkgerät über den Code 222] noch hat er alle verfügbaren Officer angefordert, was für den Umgang mit Angriffen Vorschrift ist. Ich war nicht einmal gefesselt, bis ich die SHU betrat!

Der DHO unterbricht mich und bittet mich, für eine Minute zu gehen. Zurück im Eigentumsraum spreche ich mit anderen Gefangenen über ihre Fälle, da ein paar weitere zu ihrer Anhörung gerufen wurden. Der DHO scheint guter Stimmung zu sein. Einige wenige wurden von ihren Vorwürfen freigesprochen oder auf weniger schwerwiegende Vorwürfe reduziert. Ich schaue noch immer nach dem Kaffee, aber eine sichere Möglichkeit hat sich noch immer nicht ergeben. Ich werde zurück in den Raum gerufen.

In einem fröhlichen Ton sagt mir der DHO: “Ok, ich verstehe, dass der Teil mit der Tür nicht zu vermeiden gewesen wäre. Damit beschäftige ich mich nicht mehr. Ich bin besorgt über das, was danach passiert ist. Der Officer schrieb, dass Sie Ihre Schulter gegen seine gedrückt haben, und ich habe keinen Grund zu glauben, dass er lügt.” Ich denke, das ist einer der Nachteile, wenn ein DHO aus einem anderen Gefängnis kommt. Jeder in Milan weiß von dem CO, der mich aufgeschrieben hat. Während der DHO all meine vorherigen Disziplinarmaßnahmen vorliegen hat, wird er wahrscheinlich nicht alle Beschwerden gegen den Officer ansehen. Ich sage ihm, dass ich ihn nie bedrängt habe, dass es, wie es geschrieben steht, nicht einmal möglich ist, ” nicht von der Stelle zu weichen ” und gleichzeitig ” meine Schulter in seine zu pressen “. Auch wenn Sie mir nicht glauben, überprüfen Sie die Kameras. Selbst wenn das Band den vermeintlichen Stoß nicht aufzeichnen konnte, da wir in einer toten Ecke standen, würde die Kamera sicherlich beweisen, dass der Officer nicht “versucht hat, Distanz zu schaffen”, wie er in dem Bericht schrieb. Er führte mich friedlich über das Gelände. Wenn er in einem Aspekt des Berichts gelogen hat, ist dies ein Grund, den gesamten Fall zu löschen.

Als ob er interessiert wäre, wirft mich der DHO aus dem Raum, um das Material zu überprüfen. Zurück im Eigentumsraum spreche ich mit anderen Gefangenen, die ihre Fälle gehört haben. Verurteilt, aber keine Zeit in disziplinarischer Isolation. Sie gehen zurück in den Normalvollzug. Der Beutel Kaffee steht immer noch in Reichweite im Regal, aber ein CO ist in der Nähe und in gesprächiger Stimmung. “Hat er dich wieder aus dem Zimmer geworfen? Könnte ein gutes Zeichen sein!”

Ich werde wieder zurückgebracht und der DHO beginnt. “Die Videobeweise sind nicht eindeutig, und wir können nicht ins Detail gehen.” Da ich das Band nicht selbst sehen kann, soll ich den einzigen objektiven Beweis, der mich entlasten kann, als “nicht schlüssig” akzeptieren. Wir sind wieder in einer “sein Wort gegen meins”-Situation, und im Gefängnis gewinnt das Wort der Cops immer.

Ich appelliere an seine Sympathien und erkläre: “Schau, ich verstehe die Schwere eines Angriffs auf das Personal. Ich weiß, dass ich in meinen ersten Jahren eine Reihe von Disziplinarmaßnahmen gesammelt habe, aber ich bin ruhiger geworden, und habe mit dem Programmieren begonnen. Ich bin seit zwei Jahren frei von Regelverstößen und ich bin auf dem besten Weg, meinen Associate-Abschluss im College-Programm hier zu bekommen. Wenn dieser Vorwurf bleibt, werde ich sicher zurück in ein Gefängnis mit mittlerer Sicherheitsstufe geschickt. Ich habe allen Grund, die Regeln einzuhalten und nicht in Konflikte mit dem Personal zu geraten. Ich weiß nicht, warum der Officer wegen eines offensichtlich harmlosen Missverständnisses ausflippte. Ich weiß, wenn ich im Gefängnis in der Vergangenheit eine negative Interaktion mit ihm gehabt hätte, dann würde er in einer solchen Situation wie jetzt keinerlei Nachsicht mit mir haben.  Aber das ist nicht der Fall, ich habe noch nie mit ihm gesprochen. Vielleicht war es Stolz, und er fühlte sich nicht respektiert, weil ich ihn mit der Tür gestoßen hatte, und er dachte, er müsse ganz aggressiv reagieren. Aber ich habe alles getan, was ich tun sollte. Es gab nichts, was ich hätte tun können, um das zu verhindern.”

Der DHO unterbricht: “Behaupten Sie Fehlverhalten von Mitarbeitern?”

“Ähm… Nun, er hat geschrieben, dass ich ihn mit meiner Schulter gestoßen habe, als eigentlich das Gegenteil geschah, er hat mich gestoßen und gesagt: “Willst du gehen?””

“Sie behaupten also, dass Mitarbeiter Fehlverhalten begangen haben.”

Und sobald ich ja sagte, änderte sich der gesamte Ton und das Verhalten des DHO, und ich wusste, dass die Entscheidung getroffen war.

“Ok, nun, ich werde Ihre Beschwerde über Fehlverhalten des Mitarbeiters weiterleiten

“Nun, ich hatte gehofft, dass das gelöst werden könnte, ohne zu diesem Punkt kommen zu müssen….”

“Nein, jetzt ist es zu spät, ich werde die Beschwerde weiterleiten.”

Indem ich die Wahrheit darüber sagte, was passiert war, dass der Officer mich tatsächlich angegriffen hatte, fühlte sich der DHO, als würde er in eine Verurteilung gezwängt. Ein Cop muss immer auf der Seite eines anderen Cops stehen, besonders wenn es um körperliche Gewalt geht. Es ist wichtig, dass sie sich selbst schützen, indem sie eine Verurteilung erwirken. Sie stempeln die Lüge den ganzen Weg durch die Bürokratie.

“Ich erkläre Sie für schuldig, dass Sie den verbotenen Akt von 224 Körperverletzung (minor) begangen haben.” Während er mir meine Sanktionen vorliest und mir mein Recht verkündet, im Rahmen des Beschwerdeprozesses Berufung einzulegen, schüttele ich den Kopf und schaue auf den SHU-Leutnanten, der in seinen Augen zu kommunizieren scheint, dass er auch die Ungerechtigkeit und Absurdität von allem erkennt. Ich verliere 60 Tage lang das Recht auf Telefon und Einkaufen, was mich nicht weniger interessieren könnte. Aber ich verliere auch 27 “good time” Tage. Das ist ein ganzer zusätzlicher Monat im Gefängnis. Obwohl wir eigentlich 54 freie Tage im Jahr erhalten sollten, gibt uns das BOP in der Praxis nur 47. Der verwässerte First Step Act erweitert ihn auf die vollen 54 Tage, aber der Vorteil, den ich erhalten hätte, ist jetzt weg.

Zurück im Eigentumsraum und darauf wartend, dass ein CO mich zurück zu meiner Zelle begleitet, entscheide ich, jetzt oder nie. Obwohl ich hinter meinem Rücken gefesselt bin, schaffe ich es, den Kaffee aus dem Regal zu holen und in meine Boxershorts zu stecken. Zurück in meiner Zelle, nippe ich an einer kalten Tasse von 333K. Zumindest ein kleiner Sieg.

Jeder, dessen Disziplinarmaßnahme gelöscht wurde oder der keine DS-Zeit erhalten hat, wird zurück zum Gelände gebracht. Mein Celly, der nie eine Disziplinarmaßnahme bekam, wurde ebenfalls entlassen. Ich habe im Rahmen meiner Sanktionen keine DS-Zeit erhalten, aber ich wurde nicht mit allen anderen rausgeschmissen. Am nächsten Morgen wird mir mitgeteilt, dass mein “Transfer ausstehend” ist und es ein paar Wochen dauern wird. Aber ich weiß, wenn sie sich entscheiden, mich zu versetzen, wird es Monate dauern.

Die Clown Parade kommt für ihre wöchentliche Hunde- und Pony-Show durch, und ich bin vorbereitet. Ich halte eine nette Präsentation vor dem Direktor und bitte ihn, darüber nachzudenken, eine “Management Variable” auf mich anzuwenden, damit ich in Milan bleiben und mein Studium abschließen kann. Das Hochschulprogramm der Prison Education Initiative gibt es nur in sechs Bundesgefängnissen. Es läuft bald aus und eine Verlängerung ist in Planung. Es ist das Beste, was FCI Milan zu bieten hat, und sie wollen Absolventen sehen. Solche Programme sind der eigentliche Zweck der Management Variablen. Sie können mich hierbehalten, wenn sie wollen.

Eines Tages, als die Post verteilt wird, kommt der CO zu mir und sagt: “Hey, du hast einen Haufen Bücher in der Post erhalten, aber wir mussten sie zu deinem Eigentum in die Kammer legen.” WTF?! Sie hatten mir zuvor gesagt, dass ich Bücher empfangen könnte, also sagte ich den Leuten, dass sie mir etwas zum Lesen schicken sollten, aber anscheinend implementieren sie jetzt eine neue Richtlinie, nach der SHU-Häftlinge keine Bücher per Post erhalten können. Als die hohen Tiere wieder zu ihrer wöchentlichen Clown-Parade auftauchen, frage ich den Aufseher. “Was ist die institutionelle Absicherung, die geordnete Operation, was auch immer die Rechtfertigung dafür ist?” Sein neuer Captain, ein militärischer Schwachkopf, der bereits in seinem ersten Monat in Milan anfing, negative Veränderungen auf dem Gelände vorzunehmen, unterbrach aggressiv: “Das geht dich nichts an. Keine Bücher in der SHU außer dem Buchwagen, Punkt.” Ich wäre auf ihn losgegangen, wenn der Direktor nicht dabei gewesen wäre, aber da sie immer noch nicht entschieden hatten, was sie mit mir machen, habe ich mich entschlossen, ruhig zu bleiben.

Es vergeht über eine Woche, und ich warte immer noch ab, singe das gleiche alte Lied, wasche Socken im Waschbecken. Der Feueralarm schlägt immer wieder Alarm. Der Typ beschmiert sich immer wieder mit Scheiße. Nächste Woche sind die Abschlussprüfungen im College. Wenn ich dann nicht draußen bin, war das ganze Semester umsonst. Was ist der Sinn meiner fortdauernden Inhaftierung? Oder der Inhaftierung aller anderen in der SHU, die einfach nur ihre Zeit absitzen?

Leider ist an diesem Vorfall nichts Ungewöhnliches. Es war keine Vergeltung für die Art meines Falles, die Nachrichten, die ich veröffentlicht habe, die FOIA-Anfragen, die ich gestellt habe, oder meine Beteiligung an der jüngsten Klage, das neue BOP-Gefängnis in Letcher County, Kentucky, zu stoppen. Ein einziges machtgeiles Schwein schreibt einen gefälschten Bericht und das System stützt die Lüge. Dies geschieht jeden Tag in Hunderten von Gefängnissen in den USA. Sie hoffen, dass jeder Vorfall von der Öffentlichkeit nicht zur Kenntnis genommen wird, dass wir ihn einfach als unvermeidlich akzeptieren. Ich bin gestärkt und inspiriert von Leuten, die mir geschrieben haben, und setze mich für mich ein und dränge das FCI Milan, das Richtige zu tun. Als ich ein ABC Zine las, das mir jemand geschickt hat, stieß ich auf ein Gedicht von Eric King, der ebenfalls in Isolation in einem anderen Bundesgefängnis quer durchs Land sitzt. “Kann ich meinen Geist loslassen / ihn blühen lassen, ihn zerstören sehen / Kann ich mich weigern, unterwürfig zu sein / irgendeinem Zustand oder einer Bewegung unterworfen zu sein…. Kann ich einmal leben?” Ich denke darüber nach, wie ich mich in den letzten Jahren auf meinem Weg verhalten habe. Ich küsste so viele Ärsche in RDAP, um ein Jahr früher frei zu kommen, und sie haben mich trotzdem rausgeworfen. Schon damals habe ich mich bedeckt gehalten, damit ich die Möglichkeit bekomme, diesen Hochschulabschluss zu machen, und jetzt versuchen sie, mich zu versetzen. Es ist nur eine weitere Erinnerung, dass ihr System aus Zuckerbrot und Peitsche der Bestrafung im Namen der Rehabilitation völlig kaputt ist. Es ist eine der ersten Regeln, die ich im Gefängnis gelernt habe: Es spielt keine Rolle, ob du schuldig oder unschuldig bist, da sie dich trotzdem runtermachen, also kannst du genauso gut den ganzen Weg damit gehen. Ich entscheide mich: Wenn sie mich zurück in einen Medium-Knast schicken, wenn sie mir meinen Abschluss nehmen, wenn sie mir einen Monat gute Führung für eine Lüge nehmen, werde ich sie es bereuen lassen; ich werde ausrasten. Es wird wie bei Bartleby ablaufen. Ich würde lieber keine Handschellen bekommen, nicht zur Zählung aufstehen. Schickt die Schläger, wenn ihr müsst. Ich weigere mich, das zu akzeptieren, von dem sie behaupten, es könne nicht geändert werden.

POSTSCRIPT: Vielen Dank an alle, die sich in meinem Namen dafür eingesetzt haben, und die BOP unter Druck gesetzt haben, mich im FCI Milan zu belassen. Viele der CO’s, die vorbeikommen, sagten mir, dass sie sich bewusst seien, dass eine Kampagne im Gange sei. Leider beschloss das BOP, meine Punkte zu erhöhen und mich in ein mittleres Sicherheitsgefängnis zu versetzen. Sie haben mich schnell da rausgeholt. Während viele andere monatelang in der SHU ausharren und auf den Transfer warten müssen, war ich im ersten Flug von dort weg. Als ich zum Transferzentrum in Oklahoma City kam, setzten sie mich über die Feiertage in die SHU, was anscheinend das Standardvorgehen für Leute, die eine Anklage wegen eines Personalangriffs haben, ist. Sie lassen damit das negative Stigma erahnen, das mit einer Disziplinarmaßnahme dieser Art in deiner Jackentasche kommt. Ich bin nun an meinem endgültigen Ziel im FCI Memphis angekommen. Nachdem ich Jahre im FCI Manchester im Südosten Kentuckys verbrachte, war ich nicht begeistert, in das südöstlich konföderierte Trump-Gebiet zurückzukehren. So oder so, meine Reise im BOP ist auf der Zielgeraden, und wo immer sie mich hinbringen, ich werde auch weiterhin stark und guter Stimmung bleiben.

-->