[Russland] Der anarchistische Gefangene Viktor Filinkov ist im Hungerstreik

Quelle: attaque, übersetzt von abc wien

Anmerkung von Attaque: Viktor Filinkov wurde Ende Januar 2018 während der zweiten Welle der von der Polizei der Stadt Pensa eingeleiteten repressiven Operation “Network” festgenommen. Einem Artikel von Anarchy Today zufolge wurde er am 5. November an seinem sechsten Tag im Hungerstreik in die Abteilung für Infektionskrankheiten eines Krankenhauses in St. Petersburg verlegt.

„Die Besonderheit dieses Hungerstreiks im Vergleich zu vielen anderen ist die einfache Tatsache, dass es keine Forderung im Zusammenhang mit seiner persönlichen Situation gibt.Viktor machte deutlich, dass er sich nicht über das Untersuchungsgefängnis beklagen will und “nicht für sich hungert”.

Dieser Hungerstreik ist ein Akt der Solidarität.Er fordert nicht “Freiheit für politische Gefangene”, da das Konzept zu eng gefasst ist: Es enthält keine administrativen Repressionen und Schläge durch die Polizei bei Kundgebungen.Und auch, weil alle seine Forderungen unter den Bedingungen des heutigen Russlands als extremistisch und terroristisch gelten würden.

Es ist eine Geste der Solidarität mit allen, die sich in Bezug auf die Freiheit auf der anderen Seite der Mauer befinden.Solidarität mit den in den “Fall 212” verwickelten Personen, mit Konstantin Kotov, mit den im Fall “New Size”* verurteilten Personen, die von den Spezialeinheiten, der russischen Garde und vielen anderen verletzt wurden.Für die Gefangenen ist es eine Geste der Empörung über das gegenwärtige System und die Bastarde, die es bedienen (sei es das FSB, die russische Garde, die Untersuchungskommission, die Staatsanwaltschaft, das Innenministerium oder andere).

Viktor wurde auf der Strecke St. Petersburg-Pensa-St. Petersburg hin und her transportiert. Dann war er während der Verlegung nach Jaroslawl vorübergehend gelähmt; woraufhin der*die Ärzt*in zu ihm sagte: “Dein Leben ist 5000 Rubel wert [ ca. 14 Euro; NdAtt.].Wenn du stirbst, wird mir dieser Betrag abgezogen. “Daher ist er sich völlig bewusst, dass das System sich nicht um ihn kümmert.

Ich weiß, dass Viktor eine starke und entschlossene Person ist, die bereit ist, den Weg bis zum Ende zu gehen.Alles, was Viktor von uns erwartet, ist das maximale Engagement jede*r Einzelnenunter uns, für die Befreiung aller Gefangenen, indem wir auf dieses Problem aufmerksam machen und Informationen nicht nur über den „Network“-Fall, sondern auch über andere repressive Fälle verbreiten.

Alexandra, Frau von Viktor Filinkov

* NdAtt.: Serie von repressiven Fällen, die die demokratische Opposition gegen die Putin-Regierung treffen. Der Fall “212” (Artikel des russischen Strafgesetzbuchs, in dem Unruhen geahndet werden) betrifft dreizehn Personen, die festgenommen wurden, da sie beschuldigt wurden, an der Demonstration vom 27. Juli 2019 teilgenommen zu haben, bei der freie Wahlen zum Rat der Stadt Moskau gefordert wurden. Konstantin Kotov wurde im vergangenen September aufgrund eines besonders umstrittenen Gesetzes zu 4 Jahren Haft für die Teilnahme an Demonstrationen verurteilt. Die “New Greatness”-Gruppe scheint eine polizeiliche Machenschaft zu sein, um zehn junge Moskauer*innen zu zehn Monaten Gefängnis zu verurteilen, denen “Extremismus” vorgeworfen wird.

-->